27. Oktober 2017

"Mit Luther, Marx und Papst den Kapitalismus überwinden" Veranstaltung zum Reformationsjubiläum


Ein Abend mit dem Thema "Ein Beitrag zur Radikalisierung des Reformationsjubiläums 1517-2017" findet am Freitag, 27. Oktober, von 17 bis 21.30 Uhr im Pfarrzentrum Heilig Kreuz (Hirtenwies 6) Saarbrücken/Folsterhöhe statt.

An diesem Abend wird es neben einem Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Duchrow (Universität Heidelberg), eine Podiumsdiskussion, Workshops sowie eine Plenumsdiskussion geben. Es lädt ein die Evangelische Akademie im Saarland und das Ökumenische Netz Rhein-Mosel-Saar.

In der Einladung heißt es: "Bis zum 31. Oktober werden an vielen Orten der Welt 500 Jahre Reformation reflektiert und gefeiert - wir  wollen dazu einen Beitrag leisten. Hierbei mag es irritieren, dass dazu Martin Luther, Karl Marx und Papst Franziskus gemeinsam die Bühne betreten. Der Referent hat in seiner "Flugschrift" den  spannenden Versuch unternommen, in einem fundierten historischen Rückblick und in befreiunsgtheologischer Perspektive, mit Bezug eben auf diesen "Dreiklang Luther, Marx und Papst" das Reformationsjubiläum zu radikalisieren, "um vielleicht die Legitimationskrise des Kapitalismus zu verschärfen und Perspektiven für eine neue Kultur zu entdecken, in der zukünftiges Leben in Würde eine Chance hat."

Weitere Mitwirkende sind: Thomas Hagenhofer (DKP Saarland)  Herbert Böttcher, Ingo Schrooten (Ökumenisches Netzwerk Rhein-Mosel-Saar), Johanna Wittmann und Albert Ottenbreit (Moderation).

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 21. Oktober unter Tel., 0681/68605592 oder 06898/169622, per Mail: albert.ottenbreit@kabelmail.de (Ökumenisches Netz Rhein-Mosel-Saar) oder buero@eva-a.de (Evangelische Akademie im Saarland)

Weitere Informationen: www.oekumenisches-netz.de oder www.eva-a.de





Zurück